Italienische Winzer

Weingärten überall! Wenn man sich Italien einmal genau anschaut, gibt es, von der  Po-Ebene und den Küsten abgesehen, eigentlich mehr Berge und hügelige Landschaften – sehr reizvoll und abwechslungsreich! Wein und Oliven prägen das Landschaftsbild. Beide Früchte sind das Geschmacksgut schlechthin. Italiens Weinschatztruhe ist prall gefüllt. 900 Sorten sind registriet, man schätzt, dass es noch weitere 1000 Sorten gibt. Erstaunlicherweise weniger Rotweinsorten. Überall in Italien geht es um Wein und Weingärten.

In Morro d`Alba, in den Marken, im Hinterland von Ancona wird ein wunderschöner Lacrima von einer ehemaligen Bremerin, die sich in einen Weinbauern verliebt hat, produziert. Hier wird der Weinberg noch gehütet wie ein Schatz. Es gibt nicht einmal eine Abfüllanlage, das Abfüllen übernimmt ein benachbarter Winzer, ein Freund. Die Weine werden ausschließlich in der Region verkauft und ausnahmsweise auch bei uns in Bremen. Das war anfangs nicht einfach. Aber nun klappt es. Super Weine!. Witzigerweise gibt es noch eine andere deutsch-italienische Bande: Auf Sizilien. Familie di Giovanna aus der Provinz Agrigento nahe dem Städtchen Sambuca. Auch da war es die Liebe. Heute, viele Jahre später, gibt es zwei Söhne, die sich dem ökologischen Weinbau verschrieben haben. 

Auch diese Familie hat sich der Qualität verschrieben. Vom `einfachen´ Paradiso Rosso und Paradiso Bianco (den das Paradiso in Bremen – Weinbar, Kunst und Musik – als Hauswein verkauft ), bis hin zu wirklichen Spitzen des internationalen Weines – nur zu empfehlen! Nach so vielen deutsch-italienisch Verbindungen wollen wir auch unseren „echten“ Italienern das Feld überlassen. 

Weingärten im Piemont, von den Brüdern Giacosa in Neive bewirtschaftet gehören unbestritten  zu den Aufsteigern. Jahrelange Arbeit in Garten und Keller. Die Weine bestechen durch Klarheit, haben eine schöne Länge und  manch´ Barolo, der jetzt gereift ist, wurde zunächst unterschätzt. Hochachtung! Wir sind entzückt, dass die Gebrüder uns erlauben, diese Weine so günstig anzubieten. Italien hat uns zwar den Urlaub  verteuert, aber es gibt auch positive Nachrichten: In Apulien, der Umgebung von Manduria, befinden sich einige unserer Lieblingsweingüter: Pervini, Sinfarosa und Felline. Diese drei hatten eine Idee und die heißt , ANARKOS. Ein Wein, der von diesen drei Weingütern kommt und ein Cuvee aus Primitivo, Negroamaro und Malvasia Nera. Dieser Wein hat es geschafft, vor allem junge Weingenießer in eine Weinhandlung kommen zu lassen.  Einfach, weil sie begeistert von diesem Wein sind. Wir auch. 

Cantine Vincenzo Ippolito

Kalabrien

Ganz im Süden von Italien, sozusagen der dicke Zeh der stiefelartigen Halbinsel, liegt Kalabrien. Italien pur. Hinter Rom ist alles anders, so auch die Rebsorten. Greco Bianco, eine der ältesten Rebsorten des Ciró mit intensiver tropisch-frischen Frucht und Mineralität.

Es ist heiß im Süden, genau richtig für die Rebsorte Gaglioppo: kräftige rote Früchte im Mund schöne Würze, feine Tannine. Hier zeigt die Familie Ippolito was sie kann.
Nicht zu vergessen – Calabrese – auf Sizilien heißt diese Rebsorte Nero d’ Avola, kommt wahrscheinlich auch aus Griechenland. Die Rebe ist sehr anspruchsvoll, belohnt dann aber mit kräftigen langlebigen Weinen.

Cantine Vincenzo Ippolito
Via Tirone, 118
88811 Ciró Marina (KR)
http://www.ippolito1845.it