Französische Winzer

Wer an Genuss denkt, assoziiert Frankreich in irgendeiner Weise. Beim Thema Wein ist es unbedingt so. So fängt z.B. das Wein-ABC nicht mit `A´ an, sondern mit `B´, wie Bordeaux, Bourgogne, Beaujolais, Barrique, Bukett, Brut an und oft – bedauerlicherweise – auch mit `P´ wie Preis.

Auch in dieser Liste gilt, dass der Preis schon beim Erscheinen der Liste ein anderer sein kann. Es ist leider so! Die enorme Vielfalt, die Tradition, die Erfahrung und die Kunst der Assemblage sind wesentliche Bestandteile französischer Weinkultur. Sicher, modern sind reine Rebsortenweine. Auch in Frankreich gibt es leckeren Merlot, Cabernet – Sauvignon, Chardonnay usw., aber das Cuvée ist eine wirkliche Kunst.  Das ist im Bordeaux so, an der Rhône und auch im Süden der Republik. Im Bordeaux dominieren Merlot und Cabernet Sauvignon. 

Im Süden hingegen wird es auf andere Weise interessant. Aus den einst verschmähten Tafelweinregionen kommen heute Weine mit beträchtlichem Potential. Und hier kommt es auf die richtige Mischung an. Da prallen Rebsorten mit ungeheurer Wucht aufeinander. Syrah, Mourvedre, Carignan, Cinsault, und Grenache. So entstehen sehr komplexe Weine, mit viel Frucht, gut eingebundenen Tanninen. Erstaunlich, dass das hier so wenig wahrgenommen wird! Mit der Domaine Canet Valette, dem Chateau Etang des Colombes und der Domaine Forca Real haben wir schon einige der Besten aus dem sonnigen Süden im Sortiment. Und sonst? Ja, ich war wieder im Elsass. 

Vins Ostertag-Hurlimann

Alsace

Alle wissen, Kalle ist ein Elsass-Fan. Jedes Jahr in den Herbstferien verweilt er mit Familie oberhalb von Lapoutroie auf einem Bauernhof. Mit Blick über die Rheinebene. Wunderschön. Mal ist gerade Weinlese, mal ist sie gerade vorbei, aber es ist immer ein Farbenrausch. Ein goldener Herbst.
Ostertag-Hurlimann ist ein kleines Familien Weingut im nördlichen Elsass. Auf 17 Ha gedeihen vom Pinot Blanc bis zum Grand Cruz Gewürztraminer die typischen Rebsorten der Gegend.
Fast alle Weine werden trocken ausgebaut, was im Elsass nicht immer der Fall ist. Besonders hervorheben möchte ich die Crémants Tradition, Prestige und Rosé. Wirklich noch von Hand gerüttelt, überzeugen sie durch eine feine Frucht, Eleganz und sanfter lang anhaltender Perlage.

Ostertag-Hurlimann
44 Rue Sainte-Marguerite, 67680 Epfig
https://www.ostertag-hurlimann.fr/

Domaine Chamfort

Rhône

Ich glaube seit fast 25 Jahren arbeiten wir mit der Domaine Chamfort zusammen. Damals gab es noch kein Navi und wir hatten uns auf der Suche nach einem anderen Winzer verfahren. Ein glücklicher Zufall führte uns zur Domaine Chamfort. Seit ein paar Jahren wird das Weingut von der Familie Perdigao geführt. Diese führt die alte Tradition fort und geht noch einen Schritt weiter, die biologische Arbeitsweise – endlich – auch zertifizieren zu lassen, was bei den Lagen, die dieses Weingut besitzt, nur konsequent ist.
Teilweise 60 Jahre alte Grenach- und Mourvédre-Stöcke fahren ein großes Potenzial an Aromen auf. Vaqueyras vom feinsten! Sablet, Rasteau, Côtes du Rhône. Die Perdigaos arbeiten auch im Keller traditionell, keine Kunsthefen und immer wieder große Holzfässer.

Domaine Chamfort
SCEA Famille Perdigao
280 Route du Parandou – 84110 Sablet
http://www.domaine-chamfort.fr/

 

Domaine Lafond

Rhône

Mein Lieblings-Rosé: Tavel! Warum auch immer – eigentlich zu viel Alkohol (14%) – aber diese Farbe und dann die Nase, ich liebe diesen Stoff.
Dieser Rosé kann auch mal ein paar Jahre im Keller verschwinden, das ist richtiger Wein, der bleibt hängen!

Domaine La Fond – Tradition und Bio prägen dieses Familien-Weingut. Hier wird seit vielen Generationen der Weinberg gepflegt, das Resultat sind sehr dichte, vielschichtige und fruchtbetonte Weine. Côtes du Rhône, Lirac oder Châteauneuf du Pape, wunderbare Cuvées aus Syrah, Cinsault, Carignon, Mourvédre, Clairette. Natürlich gibt es auch schöne Weiße. Jetzt probieren!

Domaine LAFOND
Pascal et Jean-Baptiste – Propriétaires Récoltants
336 Route des Vignobles – 30126 TAVEL

https://www.domaine-lafond.com/